Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

18.07.2017

FDP NRW unterstützt Merkels Braunkohle-Pläne

Rot-Grün hatte 2015 die Auskohlungsmenge für den Tagebau Garzweiler II verkleinert.

Düsseldorf – NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat positiv auf den Vorstoß von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Braunkohle-Ausstieg reagiert.

„Indem Frau Merkel auf ein Zieldatum verzichtet, bestätigt sie die von Rot-Grün beschlossene und von Schwarz-Gelb bestätigte Politik der Nutzung der Braunkohle als Brückenenergie“, sagte Pinkwart (FDP) der „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe).

Rot-Grün hatte 2015 die Auskohlungsmenge für den Tagebau Garzweiler II verkleinert, aber kein Ausstiegsdatum festgesetzt. Daran hält die neue Landesregierung laut Pinkwart fest.

Zugleich betonte der Minister: „Dabei hat die vereinbarte Herausnahme alter Kraftwerke und weitere Anstrengungen beim umwelt- und verbraucherfreundlichen Ausbau erneuerbarer Energien sowie bei der Energieeffizienz und einem intelligenten Strommarktdesign für uns Vorrang.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-nrw-unterstuetzt-merkels-braunkohle-plaene-99465.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© über dts Nachrichtenagentur

Verwaltungsrichter Abschiebegesetze zeigen kaum Wirkung

Die jüngsten Gesetzesänderungen für leichtere Abschiebungen haben für die Verwaltungsgerichte kaum eine Entlastung gebracht. "Es war ein Schritt in die ...

Journalisten bei der AfD

© über dts Nachrichtenagentur

INSA-Umfrage AfD legt leicht zu

Im aktuellen INSA-Meinungstrend für "Bild" halten CDU/CSU (36 Prozent), SPD (25 Prozent), Linke (9,5 Prozent) und Grüne (6,5 Prozent) ihre Ergebnisse aus ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft Funktionären sehen „Chancenkonto“ von Martin Schulz kritisch

Die Idee eines "Chancenkontos", das SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz allen Werktätigen zur Weiterbildung in Aussicht gestellt hat, stößt bei Funktionären ...

Weitere Schlagzeilen