Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.10.2009

FDP mildert Steuersenkungspläne ab

Berlin – Die FDP hat ihre Forderung nach Steuersenkungen in Anbetracht der finanziell schwachen Haushaltslage des Bundes relativiert. So sagte FDP-Finanzpolitiker Carl-Ludwig Thiele heute gegenüber dem Deutschlandfunk, dass „die Steuerreform als solche“ nicht, wie gefordert, zum 1. Januar nächsten Jahres in Kraft treten könne. Ausschlaggebend dabei sei die „verheerende“ finanzielle Situation des Bundeshaushaltes. Die Große Koalition habe durchaus hohe Steuereinnahmen erzielt, „aber die Regierung hat es eben versäumt, in guten Jahren für schlechte Jahre vorzusorgen.“ Grundsätzlich sei eine Steuerreform damit aber nicht vom Tisch. „Wer Wachstum will, darf Steuererhöhungen nicht ins Auge fassen, sondern er muss sich eher mit Steuersenkungen beschäftigen“, so Thiele.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-mildert-steuersenkungsplaene-ab-2422.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Weitere Schlagzeilen