Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

FDP-Internetexperte Jimmy Schulz begrüßt neue Vergabepraxis von Top-Level-Domains

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

20.06.2011

Domainendungen FDP-Internetexperte Jimmy Schulz begrüßt neue Vergabepraxis von Top-Level-Domains

Berlin – Der IT-Sicherheits- und Internetexperte der FDP-Bundestagsfraktion, Jimmy Schulz, hat die neue Vergabepraxis von Top-Level-Domains als „sinnvoll“ bezeichnet. „Die FDP-Bundestagsfraktion begrüßt die neuen Entwicklungen in der Domainvergabe. Die Möglichkeit für Unternehmen, sich eine frei wählbare Top-Level-Domain (TLD) zuzulegen, dürfte für Bewegung im Domainmarkt sorgen und die Vergabepraxis der Domains noch weiter in privatwirtschaftliche Hand legen“, erklärte Schulz am Montag.

„Die Registrierung einer Top-Level-Domain ist allerdings teurer und aufwendiger als die Registrierung einer Second-Level-Domain. So ist sichergestellt, dass nur etablierte Organisationen in der Lage sein werden, die notwendige Infrastruktur zu betreiben.“ Dies sei sinnvoll, da diese Infrastruktur für die Funktion des Internets kritisch ist. „Die Besitzer der neuen TLDs werden über ihre Vergabepraxis von Second-Level und Third-Level-Domains selbst entscheiden dürfen“, so Schulz.

Der Registrierungsprozess soll im Januar 2012 starten, von da an kann es bis zu 20 Monate dauern, bis die neue TLD verfügbar ist.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-internetexperte-jimmy-schulz-begruesst-neue-vergabepraxis-von-top-level-domains-22134.html

Weitere Nachrichten

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Google-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

EU-Kommission Rekord-Wettbewerbsstrafe gegen Google verhängt

Die EU-Kommission hat eine Rekord-Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,4 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Google habe seine marktbeherrschende Stellung ...

Weitere Schlagzeilen