Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.06.2010

FDP für schlechtes Ansehen der Regierung verantwortlich?

Berlin – Nach Einschätzung von Forsa-Chef Manfred Güllner trägt die FDP die Hauptverantwortung für das schlechte Ansehen der Bundesregierung. „Nach unseren Erhebungen schieben die Leute den Schwarzen Peter für das schlechte Erscheinungsbild von Schwarz-Gelb eindeutig den Liberalen zu“, sagte Güllner der „Saarbrücker Zeitung“.

Schon kurz nach ihrem Amtsantritt im Jahr 1998 sei die rot-grüne Regierung in einer vergleichbar schlechten Verfassung gewesen. „Aber der fundamentale Unterschied zu damals ist, dass mit der FDP der kleine Regierungspartner kläglich einbricht. Das gab es bei den Grünen zu keinem Zeitpunkt“, erläuterte Güllner. Die Grünen hätten sich sogar zum Reformmotor unter der Kanzlerschaft von Gerhard Schröder entwickelt. „Und zwar mit guten Leuten, die für pragmatische Politik standen und nicht für Ideologie. Die FDP heute ist das glatte Gegenteil“, sagte Güllner.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-fuer-schlechtes-ansehen-der-regierung-verantwortlich-10867.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen