Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

31.03.2010

FDP-Fraktionsvize will Mehrwertsteuer-Senkung auf Benzin prüfen

Berlin – In der Diskussion um steigende Spritpreise an den Tankstellen hat die FDP eine Senkung des Mehrwertsteuer-Satzes auf Benzin ins Gespräch gebracht. „Die hohen Spritpreise sind für Autofahrer unerträglich. In der Kommission zur Mehrwertsteuer-Reform muss die Besteuerung von Benzin zum Thema gemacht werden.

Es ist dabei zu prüfen, ob Benzin genauso besteuert werden kann wie Brot und Butter“, sagte der stellvertretende FDP-Fraktionschef Patrick Döring der „Bild-Zeitung“. Auf viele Lebensmittel müssen nur sieben Prozent Mehrwertsteuer gezahlt werden, für Öl, Strom und Gas gilt dagegen ein Satz von 19 Prozent. In der Opposition hatte auch FDP-Chef Guido Westerwelle eine Absenkung des Mehrwertsteuersatzes für Energie auf sieben Prozent gefordert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-fraktionsvize-will-mehrwertsteuer-senkung-auf-benzin-pruefen-9057.html

Weitere Nachrichten

RheinEnergieStadion Köln

© Sascha Brück / CC BY-SA 3.0

1. Bundesliga 1. FC Köln prüft Bau eines Olympiastadions

Der Fußball-Bundesligist 1. FC Köln prüft den Bau eines Stadions für eine nordrhein-westfälische Bewerbungskampagne um die Olympischen Spiele 2028. Dies ...

Schüler

© Ralf Roletschek - fahrradmonteur.de / CC BY-NC-ND 3.0

Philologenverband In NRW fehlen 1000 Stellen an Gymnasien

Zum Beginn der schwarz-gelben Koalitionsverhandlungen in Nordrhein-Westfalen fordern Lehrervertreter eine bessere Personalausstattung der Schulen. "Allein ...

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Weitere Schlagzeilen