Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.08.2010

FDP-Forderung stellt Rüstungsprojekt auf die Kippe

Düsseldorf – Die Forderung der FDP, die Bestellungen von Militärtransportern wegen Finanzengen zu reduzieren, stellt möglicherweise ein großes Rüstungsprojekt auf die Kippe. Dies sagte der Beauftragte der IG Metall dem „Handelsblatt“. FDP-Fraktionschef Jürgen Koppelin hatte zuvor gefordert, statt der 60 Transportflugzeuge, nur 40 Stück des Airbus A400M zu bestellen, da die von früheren Regierungen geplanten 60 Flugzeuge nicht notwendig seien.

Der Gewerkschaftsbeauftragte sagte, man habe sich im März mit sieben Bestellernationen auf insgesamt 180 Flugzeuge geeinigt. Allein die Abbestellung von 20 Maschinen durch die Bundesregierung bringe das Unternehmen unter die Wirtschaftlichkeitsgrenze. Dadurch seien auch 10.000 Arbeitsplätze in Deutschland bedroht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-forderung-stellt-ruestungsprojekt-auf-die-kippe-12747.html

Weitere Nachrichten

RheinEnergieStadion Köln

© Sascha Brück / CC BY-SA 3.0

1. Bundesliga 1. FC Köln prüft Bau eines Olympiastadions

Der Fußball-Bundesligist 1. FC Köln prüft den Bau eines Stadions für eine nordrhein-westfälische Bewerbungskampagne um die Olympischen Spiele 2028. Dies ...

Schüler

© Ralf Roletschek - fahrradmonteur.de / CC BY-NC-ND 3.0

Philologenverband In NRW fehlen 1000 Stellen an Gymnasien

Zum Beginn der schwarz-gelben Koalitionsverhandlungen in Nordrhein-Westfalen fordern Lehrervertreter eine bessere Personalausstattung der Schulen. "Allein ...

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Weitere Schlagzeilen