Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

FDP-Finanzexperte lehnt Griechenland-Paket strikt ab

© dapd

23.02.2012

Milliardenhilfen FDP-Finanzexperte lehnt Griechenland-Paket strikt ab

Schäffler kündigt „Nein“ an.

Dortmund – Angesichts der Rückstufung Griechenlands durch die Rating-Agentur Fitch auf die schlechteste Note vor einem Zahlungsausfall lehnt der FDP-Abgeordnete Frank Schäffler weitere Milliardenhilfen für das Land strikt ab. „Ich werde unter den gegebenen Voraussetzungen nicht zustimmen“, sagte Schäffler den „Ruhr Nachrichten“. Die Annahmen über die künftige Entwicklung in Griechenland, die dem Rettungspaket zugrunde gelegt würden, seien viel zu positiv. „Wir werden schon in Kürze über ein drittes Griechenlandpaket sprechen“, fürchtet der FDP-Finanzexperte.

Auch aus der Union regt sich Widerstand. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach hat sein Nein bei der geplanten Bundestagsabstimmung am kommenden Montag bereits angekündigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-finanzexperte-lehnt-griechenland-paket-strikt-ab-41699.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen