Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

30.12.2010

FDP-Ethik-Experte begrüßt Ärzte-Debatte über Suizid-Assistenz

Berlin – Der FDP-Bundestagsabgeordnete und Medizinethik-Experte Michael Kauch hat den Vorstoß von Ärztekammer-Präsident Jörg-Dietrich Hoppe für eine Lockerung des standesrechtlichen Verbotes der ärztlichen Suizid-Beihilfe begrüßt und fordert zu dem Thema auch eine Debatte im Bundestag.

Der Tageszeitung „Die Welt“, sagte Kauch: „Ich begrüße es, dass die Ärzteschaft diese Diskussion jetzt führt. Denn Palliativmediziner bestätigen, dass in etwa fünf Prozent der Fälle, in denen die natürlich stets zuerst gebotene Palliativmedizin eingesetzt wird, eine wirksame Symptomkontrolle bei Schwerstkranken in Todesnähe nicht gelingt. Für solche Fälle muss man darüber nachdenken, ob eine ärztliche Beihilfe beim Suizid möglich ist.“

Laut Kauch, der in der vergangenen Legislaturperiode maßgeblich am Zustandekommen des Gesetzes zu Patientenverfügungen beteiligt war und derzeit unter anderem Berichterstatter seiner Fraktion zur Palliativ- und Transplantationsmedizin ist, sollte die neue „Diskussion zwei Stränge haben, zum einen die ärztliche zu den Fragen des Berufsrechts, zum andern eine staatliche.“

In der staatlichen Diskussion sei „zu fragen, ob man gegebenenfalls das Betäubungsmittelgesetz ändert, damit eine Verordnung tödlicher Medikamente möglich ist, und ob im Strafrecht die ärztliche Garantenpflicht bei der Begleitung solcher Suizidenten geändert werden muss. Diese Debatte muss der Gesetzgeber, also das Parlament, führen, wobei das nicht Sache der Regierung ist, sondern aus der Mitte des Parlaments heraus geschehen sollte. Dies steht auf der Agenda noch dieser Wahlperiode.“

Wie Kauch betonte, sei es „wichtig, dass eine ärztliche Suizid-Beihilfe in der persönlichen Gewissensentscheidung eines Arztes strikt getrennt wird von der gewerbsmäßigen Suizid-Beihilfe, die wir nicht wollen und die laut Koalitionsvertrag in dieser Legislaturperiode verboten werden soll. Ein solches Verbot steht aber nicht im Widerspruch zu einer eng begrenzten ärztlichen Suizid-Beihilfe in solchen Fällen, wo die Palliativmedizin an die Grenzen ihrer Möglichkeiten stößt.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-ethik-experte-begruesst-aerzte-debatte-ueber-suizid-assistenz-18387.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen