newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

FDP-Ethik-Experte begrüßt Ärzte-Debatte über Suizid-Assistenz

Berlin – Der FDP-Bundestagsabgeordnete und Medizinethik-Experte Michael Kauch hat den Vorstoß von Ärztekammer-Präsident Jörg-Dietrich Hoppe für eine Lockerung des standesrechtlichen Verbotes der ärztlichen Suizid-Beihilfe begrüßt und fordert zu dem Thema auch eine Debatte im Bundestag.

Der Tageszeitung „Die Welt“, sagte Kauch: „Ich begrüße es, dass die Ärzteschaft diese Diskussion jetzt führt. Denn Palliativmediziner bestätigen, dass in etwa fünf Prozent der Fälle, in denen die natürlich stets zuerst gebotene Palliativmedizin eingesetzt wird, eine wirksame Symptomkontrolle bei Schwerstkranken in Todesnähe nicht gelingt. Für solche Fälle muss man darüber nachdenken, ob eine ärztliche Beihilfe beim Suizid möglich ist.“

Laut Kauch, der in der vergangenen Legislaturperiode maßgeblich am Zustandekommen des Gesetzes zu Patientenverfügungen beteiligt war und derzeit unter anderem Berichterstatter seiner Fraktion zur Palliativ- und Transplantationsmedizin ist, sollte die neue „Diskussion zwei Stränge haben, zum einen die ärztliche zu den Fragen des Berufsrechts, zum andern eine staatliche.“

In der staatlichen Diskussion sei „zu fragen, ob man gegebenenfalls das Betäubungsmittelgesetz ändert, damit eine Verordnung tödlicher Medikamente möglich ist, und ob im Strafrecht die ärztliche Garantenpflicht bei der Begleitung solcher Suizidenten geändert werden muss. Diese Debatte muss der Gesetzgeber, also das Parlament, führen, wobei das nicht Sache der Regierung ist, sondern aus der Mitte des Parlaments heraus geschehen sollte. Dies steht auf der Agenda noch dieser Wahlperiode.“

Wie Kauch betonte, sei es „wichtig, dass eine ärztliche Suizid-Beihilfe in der persönlichen Gewissensentscheidung eines Arztes strikt getrennt wird von der gewerbsmäßigen Suizid-Beihilfe, die wir nicht wollen und die laut Koalitionsvertrag in dieser Legislaturperiode verboten werden soll. Ein solches Verbot steht aber nicht im Widerspruch zu einer eng begrenzten ärztlichen Suizid-Beihilfe in solchen Fällen, wo die Palliativmedizin an die Grenzen ihrer Möglichkeiten stößt.“

30.12.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »