Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

FDP erteilt Unions-Plänen Absage

© dapd

04.03.2012

Frauenquote FDP erteilt Unions-Plänen Absage

„Die Frauenquote löst die Probleme von Kinderbetreuung und Teilzeitjobs in keiner Weise“.

Berlin – Die FDP hat Plänen von Unions-Politikerinnen zur Einführung einer gesetzlichen Frauenquote in Unternehmensvorständen eine klare Absage erteilt. „Eine Frauenquote in Vorständen und Aufsichtsräten von börsennotierten Gesellschaften ist ein Programm für vielleicht 200 Frauen in ganz Deutschland und löst die Probleme von Kinderbetreuung und Teilzeitjobs in keiner Weise. Das sind die drängenden Aufgaben“, sagte FDP-Generalsekretär Patrick Döring der „Bild am Sonntag“.

Die stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Birgit Homburger, kritisierte Quotenpläne und Forderungen nach einem Betreuungsgeld beim Koalitionspartner CSU: „Die CSU will Herdprämie und Quote. Das passt nicht zusammen.“ Homburger sprach sich für unternehmerische Selbstverpflichtungen statt gesetzlicher Frauenquoten aus.

Demgegenüber forderte die stellvertretende Generalsekretärin der CSU, Dorothee Bär, erneut eine gesetzliche Frauenquote. Bär schreibt in einem Gastbeitrag für „Bild am Sonntag“: „Die Zeit ist überreif für eine Frauenquote in Vorständen und Aufsichtsräten. Ich sehe keine Lösung mehr, die ohne Gesetze auskommt.“ Es habe sich gezeigt, dass die freiwilligen Selbstverpflichtungen nichts brächten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-erteilt-unions-plaenen-absage-43848.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen