Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

13.12.2017

FDP-Chef Lindner Union darf sich nicht von SPD erpressen lassen

„Die FDP ist konstruktiv gegenüber guten Regierungsvorhaben.“

Berlin – FDP-Chef Christian Lindner hat die Union davor gewarnt, bei Gesprächen über eine mögliche Große Koalition der SPD zu weit entgegenzukommen. Eine Minderheitsregierung wäre besser für Deutschland, „wenn die SPD in GroKo-Verhandlungen Maximalpreise erzielen will, die an politische Erpressung heranreichen“, sagte Lindner der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwochsausgabe).

Der Fraktionschef der Liberalen sagte der Union zu, eine Minderheitsregierung aus dem Parlament heraus offen zu begleiten. „Wir geben keinen Rat, aber machen eine Zusage: Die FDP ist konstruktiv gegenüber guten Regierungsvorhaben.“

Erneute Gespräche über eine Jamaika-Koalition schloss Lindner indes aus. „Die FDP mauert sich nicht für alle Zeiten ein“, so Lindner. „In der gegenwärtigen politischen und personellen Situation war und ist Jamaika aber nicht möglich.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-chef-lindner-union-darf-sich-nicht-von-spd-erpressen-lassen-105694.html

Weitere Nachrichten

Edmund Stoiber

© über dts Nachrichtenagentur

Stoiber Lieber Minderheitsregierung als Neuwahlen

Der frühere Bayerische Ministerpräsident und CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber setzt auf eine Minderheitsregierung, sollten die Gespräche Union und SPD ...

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

Stoiber Merkels Flüchtlingspolitik für Wahlverluste verantwortlich

Bayerns früherer Ministerpräsident und CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber sieht in der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel den Grund für die Wahlverluste ...

Gedenkkerzen am Breitscheidplatz

© über dts Nachrichtenagentur

de Maiziere Terroropfer unabhängig von Behördenfehlern entschädigen

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat seine Forderung zur Entschädigung von Terroropfern konkretisiert. "Wenn jemand Opfer eines ...

Weitere Schlagzeilen