Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

13.08.2013

FDP-Chef Lindner „Staatsversagen“ bei Regulierung des Datenmarkts

Daten „Leitwährung der Zukunft“.

Berlin – Der nordrhein-westfälische FDP-Chef Christian Lindner hat in einem Gastbeitrag für das Feuilleton der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwochsausgabe) eine Parallele zwischen der Situation vor der Finanzkrise und der heutigen Konzentration von digitaler Macht in den Händen weniger Konzerne gezogen.

Die Debatte um staatlichen Missbrauch von Daten durch Geheimdienste sei nicht von der Debatte um das unbeschränkte Treiben privater Datenkonzerne zu trennen. Wie in den Jahren vor 2008 sei bei der Regulierung entscheidender Märkte ein glattes „Staatsversagen“ festzustellen.

Wenn eine Suchmaschine als Quasi-Monopolist agiert und das Leben einer Gesellschaft entscheidend mit prägt, fast schon zur Infrastruktur gehört, müsse der Staat auch eine Aufsicht ausüben: „Welche Algorithmen werden zu welchem Zweck verwendet? Wer speichert was und wie lange?“

Lindner bezeichnete Daten in seinem Beitrag für die Zeitung als „Leitwährung der Zukunft“ und sieht in einer effektiven staatlichen Agenda zur Zivilisierung des Datenmarkts eine wesentliche Aufgabe zukünftiger Politik.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-chef-lindner-staatsversagen-bei-regulierung-des-datenmarkts-64780.html

Weitere Nachrichten

Straßenverkehr

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Verkehrsminister gegen Führerschein-Tests für Senioren

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat sich gegen verpflichtende Führerschein-Tests für Senioren ausgesprochen. "Unsere Statistiken zeigen: ...

Horst Seehofer, Angela Merkel und Peter Altmaier

© über dts Nachrichtenagentur

Emnid Union so stark wie seit Januar 2016 nicht mehr

Die Union ist in der vom Umfrageinstitut Emnid gemessenen Wählergunst so stark wie seit Januar 2016 nicht mehr. Im Sonntagstrend, den das Institut ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Innenminister de Maizière Flüchtlingskrise noch nicht gelöst

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hält die Flüchtlingskrise für "nicht nachhaltig gelöst". Das sagte er dem Berliner "Tagesspiegel" ...

Weitere Schlagzeilen