Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

03.01.2012

Europäische Zentralbank FDP bedauert EZB-Entscheidung

Berlin – Die Vorsitzende des Finanzausschusses des Bundestages, Birgit Reinemund (FDP), bedauerte die Entscheidung über den neuen Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB).

„Schade, dass Deutschland nicht den Posten des Chefvolkswirts bekommen hat“, sagte Reinemund dem „Handelsblatt“. Die Entscheidung des EZB-Direkoriums habe sie „überrascht“. „Vielleicht wäre ein anderer deutscher Kandidat besser zu vermitteln gewesen“, so Reinemund.

Trotzdem sei die Entscheidung der EZB keine Schlappe für Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Die fachliche Expertise des Belgiers Peter Praet ist ausgezeichnet.“

Das EZB-Direktorium hatte am Dienstag überraschend Praet zum Nachfolger von Jürgen Stark gekürt. Zuvor waren dem Deutschen Jörg Asmussen sowie dem Franzosen Benoît Coeuré große Chancen auf den Posten eingeräumt worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-bedauert-ezb-entscheidung-32820.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen