Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

04.01.2010

FC Bayern München will Spielergehälter reduzieren

München – Fußballbundesligist FC Bayern München will offenbar in diesem Jahr die Millionengehälter bei einigen Spielern reduzieren. „Die Gehälter sind durch die Decke geschossen. Deshalb müssen wir unseren Verstand einsetzen, auch die Spieler, die nicht denken dürfen, jede Vertragsverlängerung bedeute automatisch mehr Geld“, sagte Bayern-Sportdirektor Christian Nerlinger gegenüber dem Fachmagazin „Kicker“. Allerdings müsse laut Nerlinger jedes Spielergehalt „individuell und marktgerecht“ betrachtet werden, ein Hinweis darauf, dass einzelne Topstars wie Franck Ribéry wohl nicht betroffen wären. Auch bei den Ausgaben für Spielertransfers seien nach Meinung des FCB-Sportdirektors inzwischen die „Grenzen erreicht“. In der vergangenen Transferperiode hatten die Bayern unter anderem Mario Gomez für etwa 35 Millionen Euro und Arjen Robben für 24 Millionen Euro nach München geholt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fc-bayern-muenchen-will-spielergehaelter-reduzieren-5540.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen