Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.01.2010

FBI soll illegal tausende Telefonate abgehört haben

Washington – Die US-Bundespolizei FBI soll illegal rund 2000 Mitschnitte von Telefonaten gespeichert haben. Die abgehörten Gespräche seien in den Jahren 2002 bis 2006 geführt worden, berichtet die „Washington Post“. Angeblich sollen FBI-Beamte unter anderem Terror-Notfälle erfunden oder Telefongesellschaften schlicht „überredet“ haben, um an Mitschnitte zu gelangen. Dazu sollen selbst interne Regeln nicht beachtet worden sein, schreibt die Zeitung weiter. Ein FBI-Sprecher soll der Zeitung bestätigt haben, dass mehrfach das Gesetz gebrochen sei. Ein interner Bericht sei bereits in Arbeit. Selbst die interne Auswertungsabteilung war laut dem Bericht von der Flut der Lauschaktionen zwischenzeitlich überfordert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fbi-soll-illegal-tausende-telefonate-abgehoert-haben-6091.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen