Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Liechtenstein

© über dts Nachrichtenagentur

11.09.2013

Bericht Liechtenstein erschwert Steuerhinterziehung

„Mindeststandards zur Steuerkonformität.“

Vaduz – Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit haben die Banken in Liechtenstein „Mindeststandards zur Steuerkonformität“ ihrer Kunden verabschiedet. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Donnerstagausgabe). Sie traten Anfang des Monats in Kraft und verwehren unter anderem den Bankkunden mehr als 1.00000 Franken (rund 80.000 Euro) je Barabhebung, wenn die Institute den Verdacht auf Steuerhinterziehung hegen.

Mit der Richtlinie soll nach den Worten von Verbandspräsident Adolf Real die Absicht bekräftigt werden, Vaduz zu einem Finanzplatz ohne Steuerverstecke zu machen.

Schon vor Jahresfrist hatten sich die liechtensteinischen Banken verpflichtet, im Zusammenhang mit zwischenstaatlichen Steuerabkommen das „Abschleichen“ von Schwarzgeldinhabern zu verhindern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/faz-liechtenstein-erschwert-steuerhinterziehung-65697.html

Weitere Nachrichten

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Weitere Schlagzeilen