Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Istanbul

© dts Nachrichtenagentur

01.12.2012

Türkei Fatih T. wird nicht ausgeliefert

Zur Begründung hieß es, Fatih T. sei türkischer Staatsbürger.

Ankara – Die Ermittlungen deutscher Staatsschützer gegen den mutmaßlichen Terroristen Fatih T. aus Berlin stocken. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Focus“ haben türkische Behörden, die den Chef der militanten Splittergruppe „Deutsche Taliban Mudschaheddin“ im Juni verhafteten, ein Auslieferungsersuchen der Bundesanwaltschaft abgelehnt. Zur Begründung hieß es, Fatih T. (27) sei türkischer Staatsbürger.

Die Karlsruher Ankläger ermitteln gegen T. wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. 2009 war der Fanatiker, der einen deutschen und einen türkischen Pass besitzt, mit Glaubensbrüdern von Berlin aus in die Terrorlager nahe Afghanistan abgetaucht. Dort soll er an Kämpfen gegen die internationalen ISAF-Truppen teilgenommen haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fatih-t-wird-nicht-ausgeliefert-57578.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen