Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Istanbul

© dts Nachrichtenagentur

01.12.2012

Türkei Fatih T. wird nicht ausgeliefert

Zur Begründung hieß es, Fatih T. sei türkischer Staatsbürger.

Ankara – Die Ermittlungen deutscher Staatsschützer gegen den mutmaßlichen Terroristen Fatih T. aus Berlin stocken. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Focus“ haben türkische Behörden, die den Chef der militanten Splittergruppe „Deutsche Taliban Mudschaheddin“ im Juni verhafteten, ein Auslieferungsersuchen der Bundesanwaltschaft abgelehnt. Zur Begründung hieß es, Fatih T. (27) sei türkischer Staatsbürger.

Die Karlsruher Ankläger ermitteln gegen T. wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. 2009 war der Fanatiker, der einen deutschen und einen türkischen Pass besitzt, mit Glaubensbrüdern von Berlin aus in die Terrorlager nahe Afghanistan abgetaucht. Dort soll er an Kämpfen gegen die internationalen ISAF-Truppen teilgenommen haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fatih-t-wird-nicht-ausgeliefert-57578.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Weitere Schlagzeilen