newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Fatih Akin
© Siebbi - ipernity.com / CC BY 3.0

Fatih Akin „Völkermord geht alle an“

In Deutschland sei er „mit der Reflexion über den Holocaust groß geworden“.

Berlin – Mit seinem neuen Film „The Cut“, der am Donnerstag in die deutschen Kinos kommt, will Regisseur Fatih Akin zur Auseinandersetzung mit dem Völkermord an den Armeniern vor einhundert Jahren anregen.

Im Radiosender „hr-iNFO“ sagte Akin, als Kind türkischer Eltern habe ihn das Thema schon früh begleitet. Dass darauf in der türkischen Gemeinschaft oft „reflexartig mit Hysterie“ reagiert werde, habe ihn „neugierig gemacht“. Heute gäbe es in der Türkei eine „sehr mutige Strömung“, die ein Interesse habe, die eigene Geschichte zu verarbeiten.

In Deutschland sei er „mit der Reflexion über den Holocaust groß geworden“, so Fatih Akin. Er habe „begriffen, dass der Holocaust auch mein Holocaust ist. Es ist halt ein Menschheitsverbrechen.“ Völkermorde seien nicht „national beschränkt“, betonte Akin. „Jeder Mensch ist in der Lage, so etwas zu tun. Und jeder Mensch ist in der Lage, dies zu verhindern.“

Zusätzliche Aktualität gewinnt „The Cut“ aus Sicht von Fatih Akin durch den Vormarsch der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ in Syrien und im Irak. Die Region sei lange ausgebeutet und von Despoten regiert worden und habe ihre Geschichte noch nicht aufarbeiten können. Jetzt entstehe aus einem „unverarbeiteten Trauma“ neue Gewalt, warnte Akin.

Kino könne ein Ort der Reflexion sein, die „Wahrhaftigkeit“ des Films „The Cut“ werde durch die aktuellen Ereignisse bestätigt.

14.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

Der Kölner Rapper Eko Fresh sieht sich in der deutschen Öffentlichkeit mit dem Klischee der türkischen Herkunft behaftet. "Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub oder aus dem Fernsehen", sagt er im Podcast "Talk mit K" des "Kölner Stadt-Anzeiger". ...

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Die Schauspielerin und Regisseurin Jodie Foster (58), die schon als Dreijährige in einem Werbespot auftrat und mit zwölf Jahren eine Prostituierte in Martin Scorseses Kultfilm "Taxi Driver" spielte, erklärt im Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT: "Meine Mutter ...

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

Bericht Schauspieler Sean Connery gestorben

Tim Mälzer zu Lockdown „Sind ein Bauernopfer“

Sebastian Koch Schauspieler will wieder drehen

Til Schweiger Schauspieler kritisiert Umgang mit Corona-Demos

Meret Becker „Ich habe geklaut wie ein Rabe“

"Homefarming" „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers versorgt sich selbst

Nena Konzerte unter Corona-Auflagen bringen „ganz neue Innigkeit“

Uschi Glas Schauspielerin kann sich ein Leben ohne Arbeit kaum vorstellen

Udo Lindenberg Durch Corona „nen schweren Blues abgekriegt“

Neuauflage der Loveparade Gründer Dr. Motte fordert Markenrechte zurück

"Die Zeit" Peter Lohmeyer glaubt Politikern nicht mehr

Alexander Gerst „Social Distancing“ der falsche Begriff

Til Schweiger Schauspielerei und Fußball haben wenig gemeinsam

"Traumtänzer" Thomas Gottschalk sieht TV-Macher auf „gefährlichem Irrweg“

Coronavirus „Siegfried & Roy“-Magier Roy Horn gestorben

Modedesigner Kretschmer „Klamotten haben eine Seele“

Michelle Hunziker Heikler Sex-Talk mit Tochter Aurora

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »