Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

29.10.2010

Fast jeder zweite Jugendliche hat Angst vor dem Sterben

Baierbrunn – Fast jeder zweite Jugendliche hat Angst vor dem Tod, weil er nicht weiß, was nach dem Tod kommt. 48,2 Prozent der Jugendlichen geben an, sich beim Gedanken an den Tot zu fürchten, so eine GfK-Marktforschungsumfrage im Auftrag der „Apotheken Umschau“. Nur 26,8 Prozent der über 70-jährigen teilen diese Meinung mit den Jugendlichen über das Ende.

Die Studie ergab, dass 49,2 Prozent der älteren Menschen verstärkt an die Auferstehung der Toten und das ewige Leben glauben. 32,5 Prozent der Teenagern tun dies den Älteren gleich. 43,8 Prozent der Senioren und 31,7 Prozent der Jugendlichen haben zudem die Hoffnung, dass der Tod nicht das Ende, sondern der „Anfang“ sei. Der Gedanke, dass ein Wechsel von der vergänglichen in eine beständige Welt möglich sei, gefällt diesen Probanden besonders.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fast-jeder-zweite-jugendliche-hat-angst-vor-dem-sterben-16576.html

Weitere Nachrichten

Erdbeben

© Nature / gemeinfrei

Italien Leichtes Erdbeben südöstlich der Stadt Perugia

In Italien hat sich am Mittwoch, gegen 19:10 Uhr etwa 40 Kilometer südöstlich der Stadt Perugia, ein leichtes Erdbeben der Stärke 5,4 ereignet. Berichte ...

Michael Mittermeier 2009

© Smalltown Boy / CC BY-SA 3.0

Michael Mittermeier „Mein Umfeld ist heute arschlochfreie Zone“

Comedian Michael Mittermeier (50) erklärt in der aktuellen GALA (Ausgabe 44/16, ab morgen im Handel), warum er seit drei Jahren nicht mehr auf großen ...

Lena Gercke 2011

© Manfred Werner (Tsui) / CC BY-SA 3.0

Lena Gercke „Das Thema Kinder rückt näher“

Top-Model und Moderatorin Lena Gercke will wieder vermehrt in ihrer Heimat arbeiten. "Ich habe mich bewusst entschieden, dass ich mehr Zeit in Deutschland ...

Weitere Schlagzeilen