Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Subway-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

02.03.2014

Fast Food Subway will trotz stabiler Preise kräftig zulegen

„Wir erhöhen nicht die Preise.“

Berlin – Die Fast-Food-Kette Subway will in Deutschland weiter wachsen, ohne die Preise für ihre Sandwiches zu erhöhen. „Wir wollen beim Umsatz genauso weiter wachsen wie bisher, also um weitere sechs Prozent“, sagte Deutschland-Chef William Walker dem „Tagesspiegel“ (Montagausgabe). „Wir erhöhen nicht die Preise, sondern wir versuchen, die Zahl der Gäste zu steigern.“

Subway hatte beim Umsatz in den Jahren 2012 und 2013 ein Plus von jeweils sechs Prozent vorzuweisen. Zudem habe die Fast-Food-Kette die Profitabilität in den vergangenen zwei Jahren enorm gesteigert, so Walker. „Unsere Restaurants in Deutschland schreiben schwarze Zahlen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fast-food-subway-will-trotz-stabiler-preise-kraeftig-zulegen-69667.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen