Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Fußball

© dts Nachrichtenagentur

13.08.2012

Werder Bremen Fans treten nach Sponsorenwechsel aus Verein aus

„Wir werden mit jedem, der gegangen ist, den Dialog suchen.“

Bremen – Der Fußball-Erstligist Werder Bremen muss nach seinem Sponsorenwechsel einige Vereinsaustritte hinnehmen. „Es ist richtig, dass es die Austritte gegeben hat“ erklärte Werder-Geschäftsführer Klaus Filbry. „Wir als Geschäftsführung werden mit jedem, der gegangen ist, den Dialog suchen.“ Wie viele Werder-Fans aus dem Verein ausgetreten sind, nannte Filbry allerdings nicht.

Werder Bremen hatte vor wenigen Tagen den Geflügelfabrikanten Wiesenhof als neuen Hauptsponsor für die nächsten zwei bekannt gegeben. Die Kooperation soll unbestätigten Berichten nach bis zu sechs Millionen Euro pro Jahr einbringen.

Wiesenhof steht bereits seit längerem in der Kritik von Tierschützern. Angriffspunkt sind dabei vor allem die Verhältnisse in den Produktionsstätten der Firma, Tierschützer werfen Wiesenhof Tierquälerei vor.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fans-treten-nach-sponsorenwechsel-aus-verein-aus-55914.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen