Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Aggressive Fans im Stadion

© über dts Nachrichtenagentur

18.02.2015

Fan-Forscher Vereine sollten Geldstrafen an Täter übertragen

„Schließlich sind die Täter die Verursacher – und nicht die Vereine.“

Berlin – Nach den Ausschreitungen beim Bundesliga-Derby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln fordert der renommierte Soziologe und Fanforscher Gunter A. Pilz die Vereine auf, die Täter stärker zur Rechenschaft zu ziehen und die vom DFB verhängten Geldstrafen auf sie zu übertragen. „Schließlich sind die Täter die Verursacher – und nicht die Vereine“, sagte Pilz dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstagausgabe).

Pilz plädiert dafür, dass die Klubs mögliche Geldstrafen an jene Problem-Fans übertragen, die nach Vorfällen wie denen in Mönchengladbach identifiziert werden. „Wenn 30 Leute zündeln, kann man natürlich nicht einen dazu verpflichten, die Gesamtsumme zu zahlen, wenn man nur den identifiziert hat. Aber den Leuten, die klar identifiziert sind, kann man eben zumindest einen Teil der Strafe aufbrummen.“

Das harte Durchgreifen des 1. FC Köln, der eine Ultra-Gruppierung am Montag aus dem Verein ausgeschlossen hatte, begrüßte Pilz: „Wenn eine Gruppe meint, dem Verein schaden zu müssen, dann halte ich es für eine sinnvolle Maßnahme, diese Gruppe auszuschließen.“

Später könne immer noch über eine neue Bewährungschance gesprochen werden. „Aber zunächst einmal ein Signal zu setzen und zu zeigen, dass man mit diesen Leuten nichts zu tun haben will – das halte ich durchaus für nachvollziehbar.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fan-forscher-vereine-sollten-geldstrafen-an-taeter-uebertragen-78754.html

Weitere Nachrichten

Polizei im Fußball-Stadion

© über dts Nachrichtenagentur

Fußball-Gewalt Pistorius will Politik der „maximalen Abschreckung“

Der bei SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz für das Thema innere Sicherheit zuständige Boris Pistorius fordert angesichts der jüngsten Gewaltexzesse in ...

Fußball liegt vor Freistoßspray

© über dts Nachrichtenagentur

WM in Katar DFB-Chef Grindel schließt Boykott nicht aus

DFB-Chef Reinhard Grindel hat einen Boykott der Fußball-WM in Katar 2022 nicht grundsätzlich ausgeschlossen: "Es sind noch fünf Jahre bis zum Anpfiff der ...

Timo Werner RB Leipzig

© über dts Nachrichtenagentur

DFB Nationalmannschaft reist ohne Werner nach Dänemark

Timo Werner wird aufgrund von Magen-Darm-Beschwerden nicht mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft nach Kopenhagen reisen. Der Stürmer von RB Leipzig ...

Weitere Schlagzeilen