newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Familienministerin Schröder wirbt für Bundesfreiwilligendienst

Berlin – Familienministerin Kristina Schröder (CDU) hat am Donnerstag in Berlin für ihre Idee eines Bundesfreiwilligendienstes geworben. Schröder hatte am Mittwoch einen Gesetzentwurf zur Einführung eines solchen Dienstes vorgelegt. In einer Pressemitteilung erklärte die Bundesregierung, Ziel sei es, möglichst vielen Menschen einen Einsatz für die Allgemeinheit zu ermöglichen. „Mit dem Bundesfreiwilligendienst haben wir ein überzeugendes Konzept erarbeitet, mit dem wir die Freiwilligendienste in Deutschland stärken und den Wegfall des Zivildienstes zumindest teilweise kompensieren können“, erklärte Schröder.

Jährlich sollen 35.000 Bürger für den Dienst, der zwischen sechs und 24 Monaten dauern und Männern und Frauen jeden Alters offen stehen soll, geworben werden. Im Juli 2011 soll der Bundesfreiwilligendienst starten und die bisherigen Freiwilligendienste wie das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ), die Ländersache sind, ergänzen. Um eine Konkurrenz zwischen den Diensten zu vermeiden, soll auch die Förderung der bestehenden Jugendfreiwilligendienste ausgebaut werden.

Dass der neue Bundesfreiwilligendienst keine regulären Arbeitsplätze vernichtet, soll das Bundesamt für den Zivildienst überprüfen. Die Grünen sowie die Linkspartei kritisierten, mit dem Bundesfreiwilligendienst würden unnötige Doppelstrukturen zwischen Bund und Ländern geschaffen. Die Wohlfahrtsverbände haben den Gesetzentwurf begrüßt.

18.11.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »