Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

14.12.2010

Familienministerin Schröder will Kinderschutz verbessern

Berlin – Familienministerin Kristina Schröder (CDU) legt den Bundesministerien am Dienstag einen Entwurf für ein Bundeskinderschutzgesetz vor, das ab 1.1.2012 gelten soll. Das berichtet die „Bild-Zeitung“. Schröder sagte der Zeitung: „Kinder brauchen unsere schützenden Hände und wachen Augen. Kinderschutz ist nur dann wirksam, wenn wir genau hinschauen – deshalb unterstütze ich die wichtige Arbeit von Familienhebammen, stelle sicher, dass die Jugendämter rechtzeitig informiert werden und Familien sich nicht durch Umzug ihrer Beobachtung entziehen können.“

Wie die Zeitung weiter berichtet, gehören zu den Maßnahmen des neuen Gesetzes unter anderem verbindliche Standards, die regelmäßig überprüft werden: Mehr Familienhebammen, die Familien im ersten Lebensjahr des Kindes begleiten sowie ein erweitertes Führungszeugnis für alle hauptamtlichen Mitarbeiter in der öffentlichen und freien Jugendhilfe. Zudem soll bei einem Umzug zukünftig das neue Jugendamt die notwendigen Informationen vom bisher zuständigen Jugendamt erhalten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/familienministerin-schroeder-will-kinderschutz-verbessern-17962.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen