Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

21.01.2010

Familie Obama spendet 15000 Dollar für Haiti

Washington – Die Familie von US-Präsident Barack Obama hat gestern 15000 US-Dollar für die Erdbebenopfer von Haiti gespendet. Nach Angaben eines Sprechers des Weißen Hauses floss das Geld in den Haiti-Fonds der früheren US-Präsidenten Bill Clinton und George W. Bush. Inspiriert habe Obama und seine Ehefrau Michelle die enorme Güte, mit der Millionen Amerikaner selbst in den schweren wirtschaftlichen Zeiten auf die Krise in Haiti reagiert haben, so der Sprecher.

Der Clinton-Bush-Haiti-Fonds war vergangene Woche auf Anordnung von Obama gegründet worden. Er soll sicherstellen, dass auch dann noch Hilfe nach Haiti fließt, wenn die Medien sich wieder anderen Themen zuwenden, so der Präsident.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/familie-obama-spendet-15000-dollar-fuer-haiti-6135.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen