Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.10.2009

Familie Heene droht Strafanzeige wegen inszenierter Ballonfahrt

Denver – Nach der mehrstündigen Odyssee eines Heliumballons im US-Bundesstaat Colorado, die am vergangenen Donnerstag ganz Amerika in Atem gehalten hatte, droht der Familie Heene nun ein juristisches Nachspiel. Nach Angaben des zuständigen Sheriffs hätte sich inzwischen der Verdacht erhärtet, dass alles nur inszeniert gewesen war. Man gehe daher davon aus, dass eine Strafanzeige wegen des Vorfalls erhoben wird. Unter anderem geht es um die Verführung Minderjähriger zu Straftaten, Falschaussage und den Versuch der Beeinflussung von Beamten. Laut Ermittlungen der Polizei hatten die Eltern auch die drei Kinder in die Inszenierung eingeweiht. Offiziell wurde aber noch keine Anklage erhoben. Der 48-jährige Vater Richard Heene wies bislang jegliche Vorwürfe entschieden zurück. Die Behörden hatten am vergangenen Donnerstag zunächst befürchtet, dass sich der sechsjährige Sohn der Familie in dem entflogenen Heliumballon befindet. Als das Fluggerät schließlich landete, war das Kind aber nicht an Bord. Wenig später stellte sich heraus, dass sich der sechsjährige Falcon Heene die ganze Zeit auf dem Dachboden das Familienhauses versteckt hatte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/familie-heene-droht-strafanzeige-wegen-inszenierter-ballonfahrt-2678.html

Weitere Nachrichten

Proteste beim NSU-Prozess vor dem Strafjustizzentrum München

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verfassungsschützer hatten Hinweise auf NSU

Der hessische Verfassungsschutz und mindestens eine andere Verfassungsschutzbehörde erhielten nach Informationen der "Frankfurter Rundschau" ...

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Weitere Schlagzeilen