Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.10.2009

Familie Heene droht Strafanzeige wegen inszenierter Ballonfahrt

Denver – Nach der mehrstündigen Odyssee eines Heliumballons im US-Bundesstaat Colorado, die am vergangenen Donnerstag ganz Amerika in Atem gehalten hatte, droht der Familie Heene nun ein juristisches Nachspiel. Nach Angaben des zuständigen Sheriffs hätte sich inzwischen der Verdacht erhärtet, dass alles nur inszeniert gewesen war. Man gehe daher davon aus, dass eine Strafanzeige wegen des Vorfalls erhoben wird. Unter anderem geht es um die Verführung Minderjähriger zu Straftaten, Falschaussage und den Versuch der Beeinflussung von Beamten. Laut Ermittlungen der Polizei hatten die Eltern auch die drei Kinder in die Inszenierung eingeweiht. Offiziell wurde aber noch keine Anklage erhoben. Der 48-jährige Vater Richard Heene wies bislang jegliche Vorwürfe entschieden zurück. Die Behörden hatten am vergangenen Donnerstag zunächst befürchtet, dass sich der sechsjährige Sohn der Familie in dem entflogenen Heliumballon befindet. Als das Fluggerät schließlich landete, war das Kind aber nicht an Bord. Wenig später stellte sich heraus, dass sich der sechsjährige Falcon Heene die ganze Zeit auf dem Dachboden das Familienhauses versteckt hatte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/familie-heene-droht-strafanzeige-wegen-inszenierter-ballonfahrt-2678.html

Weitere Nachrichten

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Unionsfraktionsvize Fuchs Kanzlerin Merkel sollte 2017 erneut antreten

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs wünscht sich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 erneut antritt. "Wir haben zwölf gute Jahre ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen