Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Senat klagt gegen das Betreuungsgeld

© dapd

20.02.2013

Hamburg Senat klagt gegen das Betreuungsgeld

Kritik an einem „überholten Familienbild.“

Hamburg – Der Hamburger Senat hat am Mittwoch beim Bundesverfassungsgericht Klage gegen das umstrittene Betreuungsgeld eingereicht. Dem Bund fehle es an der notwendigen Gesetzgebungskompetenz, begründete Justizsenatorin Jana Schiedek (SPD) den bereits im Dezember angekündigten Schritt. Familiensenator Detlef Scheele (SPD) fügte hinzu: „Das Betreuungsgeld zementiert ein überholtes Familienbild und hält vor allem Kinder aus sozial benachteiligten Familien aus den Kitas fern.“

Am Freitag hatte Bundespräsident Joachim Gauck das Gesetz in Berlin unterzeichnet. Mit der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt ist das Gesetzgebungsverfahren abgeschlossen und der Weg frei für eine Klage.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/familie-hamburger-senat-klagt-gegen-das-betreuungsgeld-60763.html

Weitere Nachrichten

SPD-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Lambsdorff lobt Konzept der SPD

Nach dem Parteitag der SPD hat der FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff das Konzept der SPD gelobt: "Bei der SPD weiß man, woran man ist", sagte er in ...

Thorsten Schäfer-Gümbel

© über dts Nachrichtenagentur

Schäfer-Gümbel CDU geht politischer Auseinandersetzung aus dem Weg

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, hat die Wortwahl des SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz, Merkel verübe einen "Anschlag ...

Grüne auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

Schleswig-Holstein Grüne stimmen für „Jamaika-Koalition“

Die Grünen in Schleswig-Holstein haben sich in einer Mitgliederbefragung für eine "Jamaika-Koalition" ausgesprochen. 84,3 Prozent der Mitglieder des ...

Weitere Schlagzeilen