Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Edward Snowden

© Laura Poitras / Praxis Films / CC BY 3.0

02.08.2013

Fall Snowden Private Telekommunikationsanbieter belastet

Enge Zusammenarbeit mit 7 großen Telekommunikationsunternehmen.

Berlin/Moskau – Private Telekommunikationsanbieter sind deutlich stärker in die Abhöraktionen ausländischer Geheimdienste verwickelt als bisher angenommen. Das geht aus Dokumenten des Whistleblowers Edward Snowden hervor, die die „Süddeutsche Zeitung“ und der NDR einsehen konnte.

Demnach arbeitet der britische Geheimdienst GCHQ, der ein enger Partnerdienst des NSA ist, beim Abhören des Internet-Verkehrs mit sieben großen Firmen zusammen. Die Dokumente, die aus dem Jahr 2009 stammen, nennen neben den internationalen Telekommunikationsunternehmen British Telecom, Verizon und Vodafone auch die Netzwerkbetreiber Level 3 Interoute, Viatel und Global Crossing als Schlüsselpartner der GCHQ. Global Crossing wurde inzwischen von Level 3 gekauft.

Die Telekommunikationsunternehmen vermieten Glasfaserkabel, stellen Rechenzentren und sind eine Art Fundament des Internet. Gemeinsam spannen sie nach Berichten des NDR und der SZ ein engmaschiges Netz über Europa und weite Teile der Welt. Einige der Firmen, wie etwa Level 3, betreiben in Deutschland große Datenzentren.

Offenbar ging bei einigen der Firmen die Kooperation mit dem Geheimdienst über den einfachen Zugang zu den Datennetzen hinaus. Einige der Firmen sollen laut den Dokumenten sogar eigene Computerprogramme entwickelt haben, um dem britischen Geheimdienst das Abfangen der Daten in ihren Netzen zu erleichtern. Faktisch hat nach den Berichten das GCHQ einen Teil seiner Ausspäharbeit an private Unternehmen delegiert.

Die meisten der mit den Snowden-Dokumenten konfrontierten Unternehmen verwiesen auf Gesetze, die Regierungen erlaubten, ein Unternehmen unter bestimmten Umständen zur Herausgabe von Informationen zu verpflichten. Ein Sprecher von Viatel erklärte, sein Unternehmen kooperiere nicht mit dem GCHQ und gewähre auch keinen Zugang zur Infrastruktur oder zu Kundendaten.

Der britische Geheimdienst hat in den geheimen Unterlagen allen Kommunikationsunternehmen Decknamen gegeben. Level 3 etwa wird in den Unterlagen „Little“ genannt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fall-snowden-schon-wieder-neue-dokumente-aufgetaucht-64365.html

Weitere Nachrichten

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Tabletten

© über dts Nachrichtenagentur

Arzneimittel-Lieferengpässe Ärzte wollen politische Lösung

Der Deutsche Ärztetag hat eine rasche politische Lösung für Lieferengpässe bei Medikamenten und Impfstoffen angemahnt. Das ...

Weitere Schlagzeilen