Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Fall Jan Ullrich wird zur Farce

© dapd

16.01.2012

Vertagung Fall Jan Ullrich wird zur Farce

Urteil bereits zum dritten Mal verschoben – Entscheidung nun bis zum 10. Februar.

Lausanne – Der Fall Jan Ullrich entwickelt sich allmählich zur Farce. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat am Montag bereits zum dritten Mal eine Entscheidung über eine Dopingsperre für den Toursieger von 1997 aufgeschoben. Nun soll bis zum 10. Februar ein Urteil fallen. Eine genaue Begründung nannten die Schweizer nicht. Das Ullrich-Lager wollte die erneute Verschiebung nicht weiter kommentieren.

Hintergrund ist Ullrichs Verwicklung in den Skandal um Dopingarzt Eufemiano Fuentes. 2006 waren beim Spanier unter anderem Blutbeutel sichergestellt worden, die per DNA-Abgleich Ullrich zugeordnet wurden. Das Bundeskriminalamt hatte außerdem wegen Geldzahlungen in Höhe von 80.000 Euro ermittelt. Im zivilrechtlichen Verfahren hatte Ullrich mit der Staatsanwaltschaft Bonn gegen Zahlung von 250.000 Euro eine Einstellung der Ermittlungen erwirkt.

Sportjuristisch war es nie zu einem Urteil gekommen, nachdem die Disziplinarkammer des Olympischen Komitees der Schweiz die Angelegenheit wegen fehlender Zuständigkeit im Februar 2010 zu den Akten gelegt hatte. Der Radsport-Weltverband UCI und Antidoping Schweiz schalteten daraufhin den CAS ein.

Ullrich hatte im Falle eines Urteils eine zeitnahe schriftliche Erklärung angekündigt, danach wollte er sich wegen seiner “Gefühlslage” in den kommenden Wochen und Monaten zurückziehen. “Die ständigen Urteils-Verschiebungen des CAS in den vergangenen Monaten haben mich doch sehr aufgewühlt und emotional stark belastet. Wenn das Urteil nun verkündet wird, brauche ich erst mal Zeit, das zu verarbeiten – unabhängig davon, wie es ausfällt”, hatte Ullrich jüngst dem Nachrichtenmagazin “Focus” erklärt.

Auf ein Ende der Hängepartie muss Ullrich aber weiter warten. Ursprünglich wollte der CAS am 20. Oktober 2011, dann am 30. November und nun in diesen Tagen ein Urteil sprechen. Bei der jüngsten Verschiebung hatten die Schweizer immerhin ihre Zuständigkeit beim Einspruch der UCI gegen die damalige Einstellung des Verfahrens anerkannt. Für den Einspruch von Antidoping Schweiz erklärte sich der in Lausanne ansässige CAS für nicht zuständig.

Ullrich, der seine Radsport-Karriere Anfang 2007 beendet hat, droht bei einer Verurteilung eine lebenslange Sperre, da er schon 2002 wegen einer positiven Kontrolle auf Amphetamine zu einer sechsmonatigen Sperre verurteilt worden war.

So oder so hätte ein Schuldspruch negative Folgen für Ullrich. Nach den neuen Regeln des Weltverbandes UCI dürfte er keine Funktion in einem Radsport-Team mehr antreten. Die am 1. Juli 2011 in Kraft getretene Regel besagt, dass ein des Dopings überführter Profi keine Aufgabe in einem Rennstall übernehmen darf, die einer Lizenz der UCI bedarf.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fall-jan-ullrich-wird-zur-farce-34446.html

Weitere Nachrichten

FIFA-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

WM-Vergabe an Russland und Katar Garcia-Bericht durchgesickert

Seit fast drei Jahren verweigert die FIFA trotz weltweiter Proteste die Veröffentlichung des Garcia-Berichts zur umstrittenen WM-Vergabe an Russland (2018) ...

Timo Werner beim Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Deutschland im Halbfinale gegen Mexiko

Deutschland hat beim Confed Cup das dritte und letzte Spiel in Vorrundengruppe B mit 3:1 gegen Kamerun gewonnen und zieht ins Halbfinale ein. Dort wartet ...

Daniel Ricciardo 2014 Singapore FP2 Red Bull

© Morio / CC BY-SA 4.0

Formel 1 Ricciardo gewinnt Großen Preis von Aserbaidschan

Daniel Ricciardo hat im Red Bull den Großen Preis von Aserbaidschan gewonnen. Der Sieg wurde möglich, nachdem Vettel und Hamilton sich durch Rangeleien ...

Weitere Schlagzeilen