Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

SPD-Logo im Willy-Brandt-Haus

© über dts Nachrichtenagentur

23.02.2014

Fall Edathy Hasselfeldt wirft SPD „Doppelzüngigkeit“ vor

„Ich bin die Doppelzüngigkeit auf Seiten der SPD leid.“

Berlin – Die CSU ist wegen der Affäre um den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy nicht bereit, in der Großen Koalition zur Tagesordnung zurückzukehren und verstärkt die Angriffe auf die SPD.

„Ich bin die Doppelzüngigkeit auf Seiten der SPD leid“, sagte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“. „Intern reumütig, nach außen den starken Max machen: Das hat mit Vertrauensbildung nichts zu tun“, sagte die CSU-Politikerin vor allem an die Adresse von SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann.

Auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) drängt die Sozialdemokraten zu weiterer Aufklärung in der Affäre um Edathy. „Für uns ist die Geschichte nicht erledigt“, so Dobrindt.

Der Chef des Innenausschusses im Bundestag, Wolfgang Bosbach (CDU), zog die Einlassungen von Oppermann und dem Chef des Bundeskriminalamts Jörg Ziercke über ihr Telefonat zum Fall Edathy in Zweifel. „Beide haben sich durch ihre Aussagen gegenseitig Absolution erteilt“, so Bosbach.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fall-edathy-hasselfeldt-wirft-spd-doppelzuengigkeit-vor-69463.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen