Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Erpresser-Brief zum Leibniz-Keks

© Polizeidirektion Hannover

14.02.2013

Fall Bahlsen Vermeintliche Keksdiebe zeigen sich im Fernsehen

„Mein lieber Herr Bahlsen, ich hoffe, Sie nehmen uns das nicht übel.“

Hannover – Nach dem aufsehenerregenden Diebstahl des goldenen Kekses der Firma Bahlsen haben sich nun die vermeintlichen Täter im Fernsehen präsentiert. Das RTL-Magazin „Explosiv“ strahlte am Donnerstagabend einen Beitrag aus, in dem sich vier vermummte Personen als Keksdiebe ausgeben.

Eine Person trägt dabei das bekannte blaue Krümelmonster-Kostüm und erklärt: „Mein lieber Herr Bahlsen, ich hoffe, Sie nehmen uns das nicht übel. Wir haben Ihren Keks wirklich gut behandelt und wir machen sowas in Zukunft auch nicht mehr“. Ermittler der Polizei Hannover wollen den TV-Beitrag nun prüfen.

Der goldene Keks wurde inzwischen wieder an die Firma Bahlsen zurück gegeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fall-bahlsen-vermeintliche-keksdiebe-zeigen-sich-im-fernsehen-60281.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen