Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Falscher SR-Intendant bei Twitter

© dapd

07.02.2012

Twitter-Fake Falscher SR-Intendant bei Twitter

@KleistThomas nach Angaben eines Sender-Sprechers nicht der Account von Kleist.

Saarbrücken – Der Intendant des Saarländischen Rundfunks (SR), Thomas Kleist, ist Opfer einer Fälschung bei Twitter geworden. Am Dienstag bezeichnete ein Sprecher des Senders auf dapd-Nachfrage ein zuvor unter Kleists Namen und mit einem Logo des SR neu eingerichtetes Profil in dem sozialen Netzwerk als falsch: “Definitiv nein. Ist nicht von ihm.”

Das Profil mit dem Benutzernamen @KleistThomas füllte sich erst am Dienstagmittag mit ersten Einträgen. Sie gaukelten vor, es handele sich tatsächlich um den Intendanten der ARD-Anstalt. Der falsche Kleist bat die Internetnutzer unter anderem um Geduld: “Versuche mich hier noch zurecht zu finden. Ist alles noch etwas neu.”

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fake-falscher-sr-intendant-bei-twitter-38620.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen