Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.07.2010

Fahrer rettet seine 32 Fahrgäste vor ausbrennendem Bus

Sydney – In Australien hat ein Busfahrer durch Gedankenschnelle seine 32 Fahrgäste vor dem völlig ausbrennenden Fahrgerät gerettet und damit eine Katastrophe verhindert. Als der Fahrer leichte Rauchentwicklungen festgestellt hatte, entschied er sich zur Evakuierung des Busses.

Im gleichen Moment hat eine Polizeistreife den Qualm bemerkt und ist dem Bus gefolgt. Direkt nach dem Stopp haben sich den Angaben zufolge mehrere Flammen am Heck des Busses ausgebreitet. Als die Fahrgäste, allesamt Touristen, gerade in Sicherheit gebracht wurden, fing der komplette Bus Feuer wobei sämtliche Scheiben zersplitterten und umher flogen. Laut den Polizisten herrschte totales Chaos. Der Bus stand demnach innerhalb weniger Minuten komplett in Flammen. Von den Gästen sei niemand verletzt worden, der Fahrer und die Polizisten erlitten leichte Rauchvergiftungen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fahrer-rettet-seine-32-fahrgaeste-vor-ausbrennendem-bus-11616.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen