newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Yasmin Fahimi
© über dts Nachrichtenagentur

Fahimi „Zwölf Jahre Merkel sind wahrlich genug“

„Unser Anspruch lautet: 30 Prozent.“

Berlin – SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi hat den Ton gegenüber der Union verschärft und das Ziel vorgegeben, Angela Merkel (CDU) bei der nächsten Bundestagswahl als Kanzlerin abzulösen. „Zwölf Jahre sind dann wahrlich genug“, sagte Fahimi der Zeitung „Die Welt“.

Die SPD sei der Motor der großen Koalition, die Union die Bremse, konstatierte Fahimi. „Außer der Maut und dem Sprachzwang in unseren Wohnzimmern will mir kein anderes Unionsthema aus 2014 einfallen.“ Deshalb sei Merkel beim CDU-Parteitag in Köln „jüngst auch so zornig“ gewesen. Die Union komme nicht recht vor.

Merkel hatte den Koalitionspartner auf dem Bundesparteitag zu Beginn des Monats überraschend scharf angegriffen. Die Entscheidung der SPD, in Thüringen den Linke-Politiker Bodo Ramelow zum Ministerpräsidenten zu wählen, nannte die CDU-Vorsitzende „eine Bankrotterklärung an den eigenen Anspruch, als Volkspartei wirklich Zukunft gestalten zu wollen.“ Merkel hatte den Delegierten zugerufen: „Wie viel kleiner will die SPD sich eigentlich noch machen?“

Fahimi bestritt, dass Thüringen ein Testlauf für den Bund sei: „Rot-Rot-Grün ist eine Entscheidung für Thüringen, nicht weniger, aber auch nicht mehr.“ Die Generalsekretärin äußerte im „Welt“-Interview die Erwartung, dass sich bald auch in den Umfragen zeigen werde, was die Sozialdemokraten in der Regierung leisteten. „Unser Anspruch lautet: 30 Prozent.“

Die Generalsekretärin kündigte an, das Profil der Partei weiter zu schärfen und deutlich zu machen, was SPD-Politik pur bedeute. Für die bevorstehenden Landtagswahlen in Hamburg (15. Februar) und Bremen (10. Mai) formulierte Fahimi den Anspruch, „dass die SPD mit Abstand stärkste Partei wird“.

Auf die Frage, ob sich der Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz als Kanzlerkandidat eigne, wenn er in der Hansestadt die absolute SPD-Mehrheit verteidige, antwortete Fahimi nur: „Olaf Scholz ist für Hamburg die allerbeste Wahl, einen besseren gibt es nicht.“

25.12.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »