Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Yasmin Fahimi

© über dts Nachrichtenagentur

15.10.2014

Fahimi Absetzbewegungen der CSU vom Koalitionsvertrag unakzeptabel

Gerechtigkeit sei keine Frage der Kassenlage.

Berlin – SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi hat die „offensichtlichen Absetzbewegungen der CSU vom Koalitionsvertrag“ als absolut unakzeptabel zurückgewiesen. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag) kritisierte Fahimi, einige Top-Leute der CSU brächten gezielt das Regierungsbündnis von Union und SPD in Verruf.

Die CSU-Spitzenpolitiker Gerda Hasselfeldt und Peter Ramsauer stellten zentrale Bestandteile des Koalitionsvertrags offen infrage. „Mehr noch, Ramsauer will gültige Gesetze rückabwickeln“, sagte Fahimi. Solche „Entgleisungen“ ließen sich nicht mehr als unvorsichtige „Plaudereien“ entschuldigen. Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer müsse schleunigst klären, ob seine Parteifreunde überhaupt noch zu den Vereinbarungen dieser Koalition stehen.

Gerechtigkeit sei keine Frage der Kassenlage, betonte die SPD-Politikerin. Der Mindestlohn, die abschlagsfreie Rente nach 45 Beitragsjahren, die Mütterrente und die Frauenquote seien zentrale Gerechtigkeitsprojekte, die alle drei Regierungsparteien gemeinsam vereinbart hätten. „Alle Vorhaben sind durchgerechnet und finanziert“, sagte Fahimi. Zudem stärkten höhere Löhne und höhere Renten die Binnenkonjunktur und stabilisierten das Wachstum.

Der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses im Bundestag, Peter Ramsauer, fordert, Mindestlohn und Rentenreform wegen der wirtschaftlich angespannten Lage vorübergehend auszusetzen. CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt befürwortet einen Aufschub bei der Einführung der Frauenquote.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fahimi-absetzbewegungen-der-csu-vom-koalitionsvertrag-unakzeptabel-73663.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen