newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Fähre liegt nach Schiffskollision auf Grund
© dapd

Travemünde Fähre liegt nach Schiffskollision auf Grund

Wasserschutzpolizei vermutet technischem Defekt als Ursache für die Havarie.

Travemünde – Eine 171 Meter lange Fähre ist in Travemünde nach einer Kollision mit einem Passagierschiff leckgeschlagen. Die 190 Meter lange „Nils Holgersson“ fuhr am Donnerstagabend vor den Anlegern aus bislang ungeklärter Ursache geradeaus und rammte die Personen-und-Pkw-Fähre „Urd“, wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei Lübeck-Travemünde auf dapd-Anfrage sagte.

Dabei riss die deutsche „Nils Holgersson“ der TT-Line-Reederei, die aus Schweden zurückkehrte, ein etwa sechs Quadratmeter großes Leck in die Bordwand der RoRo-Fähre „Urd“. Diese lag am Kai und wurde zum Unglückszeitpunkt be- und entladen. Wie ein Feuerwehrsprecher auf Anfrage sagte, trat nach einem ersten Versuch den Rumpf zu schließen, erneut Wasser in die dänische Fähre ein. Das Schiff der Reederei Scandlines sank daraufhin auf den Grund und blieb mit Schlagseite am Anleger liegen. Das weitere Vorgehen war den Angaben zufolge am späten Abend noch unklar. Menschen wurden bei dem Zusammenstoß nicht verletzt.

Eigentlich sollte die mit 63 Passagieren besetzte „Nils Holgersson“ in einem Wendebecken vor den Anlegern drehen, um dann rückwärts an den Kai zu fahren. Warum sie geradeaus fuhr, war zunächst unklar. Die Wasserschutzpolizei ging von einem technischen Defekt aus. Der Sprecher schloss allerdings auch menschliches Versagen nicht aus. Die Sichtverhältnisse seien gut gewesen.

Die Feuerwehr, die anfangs mit mehr als 150 Mann im Einsatz war, legte vorsorglich eine Ölsperre auf dem Wasser aus. Zunächst trat jedoch kein Öl aus. Zur Höhe des Schadens konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen.

03.05.2012 © dapd / newsburger.de

Weitere Meldungen

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

Der Klimawandel kostet auch in Berlin und Brandenburg immer mehr Menschenleben. Neueste Zahlen des Amtes für Statistik, die rbb24-Recherche exklusiv vorliegen, belegen: besonders in den letzten 3 Jahren hat der Temperaturanstieg viele Menschen in der Region schwer ...

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Für die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) steht in den Unwetter-Katastrophengebieten immer noch die Rettung von Menschenleben im Vordergrund. "Oberste Priorität hat es, nach Menschen zu suchen, die noch vermisst werden", erklärte THW-Präsident Gerd Friedsam ...

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Umweltverband Rechtssicherer Baustopp für Autobahnen und Fernstraßen

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Meidinger Halte nichts von Abkehr von Inzidenzen

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Strafjustiz am Limit Richterbund fordert neuen Rechtsstaatspakt

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »