Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

19.12.2010

Fachkräftemangel Sachsen-Anhalt will Fernpendler zurückholen

Magdeburg – Angesichts mangelnder Fachkräfte hat Sachsen-Anhalt eine Aktion gestartet, die Fernpendler zurückholen soll. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet, schrieb das Land im Rahmen der Rückholaktion „Pfiff“ 21.000 Pendler an, die im Westen oder im Ausland einen Job gefunden hatten. 7.500 ließen sich im „Portal für interessierte und flexible Fachkräfte“ registrieren.

Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) sagte „Focus“: „Es fehlen Ingenieure in allen Bereichen und vor allem Facharbeiter in der Elektronik-, Chemie-, und Metallbranche.“ Erste Erfolge zeigten sich: „Wir haben schon 1.500 Fernpendlern wieder heimische Arbeitsplätze vermittelt.“ Haseloff kündigte eine Medienoffensive zur Weihnachtszeit an, wenn die Auswärtigen bei ihren Familien sind, „denn 60 Prozent hätten eine große Rückkehrbereitschaft“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fachkraeftemangel-sachsen-anhalt-will-fernpendler-zurueckholen-18085.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen