Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Krankenhaus

© über dts Nachrichtenagentur

25.03.2014

Fachkräftemangel in der Pflege Laumann kündigt Ausbildungsreform an

Umstellung „auf eine generalistische Ausbildung“.

Berlin – Der Patientenbeauftragte und Pflege-Bevollmächtigte des Bundeskabinetts, Karl-Josef Laumann (CDU), hat mit Blick auf den Fachkräftemangel in der Pflege eine Reform der Ausbildung angekündigt. So wolle er die „Attraktivität des Pflegeberufs steigern“, indem man „auf eine generalistische Ausbildung“ umstelle. „Es gäbe nicht mehr die Dreiteilung Kinderpflege, Krankenpflege und Altenpflege, sondern eine gemeinsame Ausbildung für alle“, sagte der CDU-Politiker im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstagausgabe).

Im Anschluss könnten die Pflegekräfte ihren Beruf „flexibler an verschiedenen Orten, im Krankenhaus oder auch im Pflegeheim, ausüben“, erklärte Laumann. Dadurch bekäme „der gesamte Beruf eine viel höhere Flexibilität“.

Die bereits von der Vorgängerregierung vorgeschlagene Neugestaltung könne relativ schnell erfolgen, kündigte der Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium an. „Ich bin zuversichtlich, dass wir das noch in dieser Legislaturperiode hinkriegen.“

Laumann forderte zudem eine bessere Bezahlung von Pflegekräften und sprach sich dafür aus, dass junge Menschen für ihre Ausbildung in Pflegeberufen nicht mehr bezahlen sollten. „Allen, die diesen Beruf ausüben wollen, müssen wir auch eine kostenfreie Ausbildungsstelle anbieten können“, sagte Laumann.

Absolventen will der Staatssekretär darüber hinaus den Weg zu einem Medizinstudium erleichtern. „Ich glaube auch nicht, dass es so gut ist, für das Medizinstudium vorwiegend den Numerus clausus als Auswahlkriterium zu nehmen“, erklärte Laumann. „Wenn zum Beispiel jemand eine Ausbildung im Pflegebereich gemacht hat, sollte man dies auch anerkennen, wenn er danach Medizin studieren will.“

Karl-Josef Laumann ist seit Dezember Patientenbeauftragter der Bundesregierung. Mit seiner Amtsübernahme wurde der Zuständigkeitsbereich des Beauftragten um den Themenkomplex Pflege ergänzt. Laumann, zuvor mehrere Jahre Sozialminister des Landes Nordrhein-Westfalen, gilt als Pflege-Experte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fachkraeftemangel-in-der-pflege-laumann-kuendigt-ausbildungsreform-an-70158.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen