Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

19.04.2010

Bericht Facebook will sich stärker auf Internetseiten einbinden

Gleichzeitig arbeite Facebook an einer eigenen Toolbar.

Palo Alto – Das Online-Netzwerk Facebook will sich offenbar verstärkt auf externen Webseiten einbinden. Einem Bericht der „New York Times“ zufolge soll der sogenannte „Gefällt mir“-Button auf deutlich mehr externen Internetseiten installiert werden.

Bereits jetzt ist es für Nutzer des sozialen Netzwerks möglich, über diese Schaltfläche Inhalte zu markieren und zu teilen. Zukünftig soll dieser Button direkt auf den externen Websites für die Nutzer zur Verfügung stehen, um die Inhalte zu kommentieren.

Gleichzeitig arbeite Facebook an einer eigenen Toolbar, mit der sich die Nutzer auch auf externen Seiten in ihren Account einloggen können.

Facebook-CEO Mark Zuckerberg werde die Neuerungen voraussichtlich am Mittwoch auf der Entwicklerkonferenz „f8“ in San Francisco vorstellen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/facebook-will-sich-offenbar-verstaerkt-auf-internetseiten-einbinden-9872.html

Weitere Nachrichten

Geschäftsfrauen mit Smartphone

© über dts Nachrichtenagentur

Bitkom Datenschutz-Bemühungen nicht leichtfertig aufs Spiel setzen

Der Hauptgeschäftsführer des Digitalverbandes Bitkom, Bernhard Rohleder, hat davor gewarnt, die Datenschutz-Bemühungen von Unternehmen wie WhatsApp ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Informationstechnik BSI-Chef Schönbohm will Gütesiegel für Cybersicherheit

Der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik, Arne Schönbohm, hat ein Gütesiegel für Cyber-Sicherheit gefordert. "Wir brauchen ...

Computer-Nutzerin auf Facebook

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Nur sechs von zehn Hetzbotschaften im Internet werden gelöscht

Facebook, Twitter und YouTube schaffen es in Europa nicht, binnen 24 Stunden alle Einträge zu löschen, die illegale Hetzbotschaften enthalten: Das ist das ...

Weitere Schlagzeilen