Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.02.2010

Facebook will Microdienst “Zero” vorstellen

Palo Alto – Das US-Internetnetzwerk Facebook arbeitet derzeit offenbar an einem Microdienst namens „Zero“. Die vereinfachte Version des Social Networks soll nach Angaben des Unternehmens nur Text und keine Bilder beinhalten. Damit sollen vor allem Nutzer, die über das Handy auf Facebook zugreifen, angesprochen werden. Eine Internetseite, die sich nur aus Text zusammensetze sei demnach einfacher zu öffnen und so auch von älteren, internetfähigen Handys aus erreichbar. Zudem könnten Nutzer über „Zero“ Zusatzkosten umgehen, die Mobilfunkanbieter für große Datenströme erheben. Die Nutzung des Microdienstes selbst solle kostenlos sein. Das Unternehmen wolle „Zero“ in naher Zukunft genauer vorstellen, so ein Sprecher.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/facebook-will-microdienst-zero-vorstellen-7153.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen