Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Facebook

© dts Nachrichtenagentur

15.05.2012

Facebook Vor Börsengang Aktien deutlich verteuert

Facebook wollte die Berichte bislang nicht bestätigen.

New York – Kurz vor dem geplanten Börsengang hat das soziale Netzwerk Facebook seine Aktien deutlich verteuert. Nach übereinstimmenden US-Medienberichten sei die Preisspanne pro Aktie von 28 bis 35 Dollar auf 34 bis 38 Dollar erhöht worden. Als Grund wurde die hohe Nachfrage nach den Facebook-Aktien genannt.

Damit könnte das soziale Netzwerk mit einem Gesamtwert von 93 bis 104 Milliarden Dollar an die Börse gehen. Die erwarteten Einnahmen der Aktienplatzierung würden um eine Milliarde auf 12,8 Milliarden Dollar steigen. Facebook wollte die Berichte bislang nicht bestätigen. Der Börsengang des Unternehmens wird für diesen Freitag erwartet.

Das soziale Netzwerk verzeichnete Ende März 2012 nach eigenen Angaben mehr als 900 Millionen Mitglieder weltweit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/facebook-verteuert-vor-borsengang-aktien-deutlich-54239.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen