Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Abspeckversion „Lite eingestellt

© facebook

21.04.2010

Facebook Abspeckversion „Lite“ eingestellt

Unklar ob das soziale Netzwerk komplett Abstand von der Idee nimmt.

Palo Alto – Facebook hat seine abgespeckte Variante „Lite“ eingestellt. Nach nur sieben Monaten Testbetrieb kam das Aus für die Facebook-Version, die sich vor allem an Nutzer mit schlechter bzw. langsamer Internetverbindung richtete.

In einem Eintrag auf der eigenen Fanseite bedankt sich Facebook bei den Usern von Lite und ergänzt, „man habe eine Menge von dem Test mit der schlanken Version gelernt“. Wie viele Leute die Abspeckversion tatsächlich genutzt haben, hat Facebook nicht bekannt gegeben.

Unklar bleibt auch, ob das soziale Netzwerk Pläne für eine neue Leicht-Variante hegt oder komplett Abstand von der Idee nimmt.

Zu viel ausgespart

„Ich glaube, vieles am Facebook-Erlebnis wurde bei Lite ausgespart – vor allem der Teil zum Geldverdienen“, sagt Ray Valdes von Gartner Research. Außerdem könne die Entscheidung daran liegen, dass die Performance der Hauptseite verbessert wurde.

Zuvor war Lite in den Medien als eine „Art Twitter“ bezeichnet worden, weil die Abspeckversion weit weniger Funktionen als die normale Facebook-Seite geboten hat. Auf der Lite-Version konnten Nutzer nur Wall-Posts machen, Fotos sowie Videos online stellen und auf die Profile anderer User surfen. Applikationen und zusätzliche Features wurden komplett ausgespart.

„In mancher Hinsicht war die Lite-Version so, als hätte man Ad-Blocker auf die eigene Seite angewendet“, so Mike Melanson von ReadWriteWeb.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© pte / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/facebook-lite-wird-eingestellt-9942.html

Weitere Nachrichten

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Google-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

EU-Kommission Rekord-Wettbewerbsstrafe gegen Google verhängt

Die EU-Kommission hat eine Rekord-Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,4 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Google habe seine marktbeherrschende Stellung ...

Weitere Schlagzeilen