Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

„Like-Button rechtswidrig?

© dts Nachrichtenagentur

25.08.2011

Facebook „Like“-Button rechtswidrig?

Datenschützer streben eine einheitliche Linie an.

München – Neben Schleswig-Holsteins oberstem Datenschutzbeauftragten Thilo Weichert halten auch andere Datenschützer den „Gefällt mir“-Button in seiner jetzigen Form für rechtswidrig. Dies geht aus einem Beitrag des Branchenmagazins „Werben & Verkaufen“ hervor. Laut Magazin halten auch die Datenschutzbeauftragten von Rheinland-Pfalz, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen den „Gefällt mir“-Button für nicht rechtens. Sie kritisieren, dass über die damit verbundenen Erweiterungsmodule personenbezogene Daten zum Nutzerverhalten an Facebook weitergeleitet würden, ohne das dies den Nutzern ausreichend klar sei.

Auch die Datenschützer von Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Baden-Württemberg und Hamburg halten das Thema für relevant, prüfen aber noch die Analyse des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz in Kiel. Auch der Bundesbeauftragte für Datenschutz, Peter Schaar, begrüße den Vorstoß.

Die Debatte hatte vergangene Woche Schleswig-Holsteins Datenschutzbeauftragter Weichert angestoßen, als er Webseitenbetreiber im Norden aufforderte, die „Gefällt mir“-Buttons bis Ende September von den Seiten zu entfernen und mit hohen Bußgeldern drohte.

Weiterhin streben die Datenschützer eine einheitliche Linie an – ein möglicher Gesprächstermin dafür wäre die Datenschutzkonferenz Ende September. Ein Sprecher von Facebook betonte weiterhin dass sich das Netzwerk an die datenschutzrechtlichen Standards der EU halte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/facebook-like-button-rechtswidrig-26637.html

Weitere Nachrichten

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Google-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

EU-Kommission Rekord-Wettbewerbsstrafe gegen Google verhängt

Die EU-Kommission hat eine Rekord-Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,4 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Google habe seine marktbeherrschende Stellung ...

Weitere Schlagzeilen