Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.03.2010

Facebook lehnt Einführung von “Panik-Knopf” ab

Palo Alto – Das soziale Netzwerk Facebook hat die Einführung eines sogenannten „Panik-Knopfes“ abgelehnt. Wie das Unternehmen heute mitteilte, sei eine solche Funktion prinzipiell gut, jedoch nur für „andere Internetseiten“. Stattdessen wolle Facebook das eigene System zur Meldung von Nutzern weiterentwickeln. Kinderschutzorganisationen hatten von der Internetplattform gefordert, einen „Panik-Knopf“ auf jeder Seite zu installieren. So soll mit einem Klick die Polizei informiert werden, wenn sich ein Nutzer bedroht fühlt. Hintergrund der Forderung ist der Mord an einem 17-jährigen britischen Mädchen im vergangenen Jahr, das seinen pädophilen Peiniger über Facebook kennengelernt hatte. Der 33-Jährige hatte sich unter einem falschen Namen angemeldet. Für die Tat war er zu 35 Jahren Haft verurteilt worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/facebook-lehnt-einfuehrung-von-panik-knopf-ab-8447.html

Weitere Nachrichten

Bundesrechnungshof

© über dts Nachrichtenagentur

Personalmangel Rechnungshof hält Medizinischen Dienst für völlig überlastet

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) ist nach Ansicht des Bundesrechnungshofes wegen Personalmangels völlig überlastet. Das schreiben die ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

Eurovision Song Contest Sängerin Levina hat ESC-Enttäuschung weitgehend weggesteckt

Levina, die vor sechs Wochen beim Eurovision Song Contest (ESC) in Kiew mit mageren sechs Punkten auf dem vorletzten Platz gelandet war, hat nun die herbe ...

US-Soldat in Afghanistan

© über dts Nachrichtenagentur

NATO Mehrere Länder wollen ihre Truppen in Afghanistan aufstocken

Im Kampf gegen islamistische Rebellen in Afghanistan haben sich mehrere Nato-Länder offenbar bereit erklärt, ihre Truppen am Hindukusch weiter ...

Weitere Schlagzeilen