Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Soziales Netzwerk Gowalla aufgekauft

© dts Nachrichtenagentur

03.12.2011

Facebook Soziales Netzwerk Gowalla aufgekauft

Gowalla-Mitarbeiter sollen an der neuen Timeline von Facebook mitarbeiten.

Menlo Park – Das soziale Netzwerk Facebook hat einem US-Medienbericht zufolge den standortbezogenen Social-Media-Dienst Gowalla aufgekauft. Wie CNN Money meldet, solle ein Großteil der Gowalla-Angestellten aus Austin ins kalifornische Palo Alto übersiedeln. Dort sollen die Gowalla-Mitarbeiter an der neuen Timeline von Facebook mitarbeiten. Über die Kaufsumme wurde nichts bekannt. Weder Facebook noch Gowalla wollten den Bericht bestätigen.

Facebook plant Gerüchten zufolge einen Riesen-Börsengang ab dem April des kommenden Jahres. Demnach wolle das Internetunternehmen mit einer Bewertung von 100 Milliarden Dollar an die Börse gehen. Damit wäre das soziale Netzwerk doppelt so viel wert wie beispielsweise der PC-Hersteller Hewlett-Packard.

Facebook erreichte im September 2011 nach eigenen Angaben rund 800 Millionen Mitglieder weltweit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/facebook-kauft-standortbezogenes-soziales-netzwerk-gowalla-30948.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen