Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Soziales Netzwerk Gowalla aufgekauft

© dts Nachrichtenagentur

03.12.2011

Facebook Soziales Netzwerk Gowalla aufgekauft

Gowalla-Mitarbeiter sollen an der neuen Timeline von Facebook mitarbeiten.

Menlo Park – Das soziale Netzwerk Facebook hat einem US-Medienbericht zufolge den standortbezogenen Social-Media-Dienst Gowalla aufgekauft. Wie CNN Money meldet, solle ein Großteil der Gowalla-Angestellten aus Austin ins kalifornische Palo Alto übersiedeln. Dort sollen die Gowalla-Mitarbeiter an der neuen Timeline von Facebook mitarbeiten. Über die Kaufsumme wurde nichts bekannt. Weder Facebook noch Gowalla wollten den Bericht bestätigen.

Facebook plant Gerüchten zufolge einen Riesen-Börsengang ab dem April des kommenden Jahres. Demnach wolle das Internetunternehmen mit einer Bewertung von 100 Milliarden Dollar an die Börse gehen. Damit wäre das soziale Netzwerk doppelt so viel wert wie beispielsweise der PC-Hersteller Hewlett-Packard.

Facebook erreichte im September 2011 nach eigenen Angaben rund 800 Millionen Mitglieder weltweit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/facebook-kauft-standortbezogenes-soziales-netzwerk-gowalla-30948.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen