Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Facebook-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

13.08.2013

"Jibbigo" Facebook kauft Spracherkennungs-Firma

Jibbigo soll Nutzern dabei helfen Sprachbarrieren zu überbrücken.

Menlo Park – Das soziale Netzwerk Facebook hat die Spracherkennungs-Firma „Jibbigo“ gekauft. Das teilte ein Sprecher des Unternehmens am Montag mit.

Jibbigo soll Facebook-Nutzern dabei helfen Sprachbarrieren zu überbrücken. Die App ermöglicht eine Übersetzung von Fremdwörtern mit einer Auswahl aus 25 Sprachen. Dabei erkennt das Programm sowohl geschriebene als auch gesprochene Wörter.

Facebook eröffnen sich damit neue Möglichkeiten, so könnten beispielsweise Posts schnell und einfach übersetzt werden. Es sei viel einfacher ein Übersetzungsprogramm zu benutzen als in einem Wörterbuch zu blättern.

Zuvor benutzte der Konzern dazu den Microsoft-Dienst Bing.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/facebook-kauft-spracherkennungs-firma-jibbigo-64764.html

Weitere Nachrichten

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Weitere Schlagzeilen