Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.10.2009

Facebook erhält 711 Millionen US-Dollar Entschädigung wegen Spam

Palo Alto/San Francisco – Ein professioneller Spammer ist in den Vereinigten Staaten zu einer Entschädigungsstrafe von 711 Millionen US-Dollar verurteilt worden. Wie das Online-Netzwerk Facebook gestern mitteilte, hatte sich Stanford Wallace, einer der bekanntesten Spammer im Internet, unbefugt Zugang zu mehreren Nutzer-Accounts verschafft und diesen unerwünschte Werbemails geschickt. Die Entscheidung sei ein „weiterer wichtiger Sieg in unserem Kampf gegen Spam“, so Facebook-Anwalt Sam O`Rourke. Zudem habe das zuständige US-Gericht den Fall wegen Missachtung der Justiz an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet, Wallace droht somit eine zusätzliche Gefängnisstrafe. Die Forderung von umgerechnet etwa 481 Millionen Euro gilt als bislang zweithöchste in einem derartigen Fall.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/facebook-erhaelt-711-millionen-us-dollar-entschaedigung-wegen-spam-3137.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen