Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Facebook

© über dts Nachrichtenagentur

01.08.2013

Facebook Einbetten von Posts auf Webseiten angekündigt

Post kann kommentiert oder mit einen „Like“ versehen werden.

Menlo Park – Ähnlich wie der Kurznachrichtendienst Twitter will das soziale Netzwerk Facebook nun auch das Einbetten von Posts auf Webseiten ermöglichen. Die Funktion solle schrittweise für alle Nutzer ausgerollt werden, teilte das Unternehmen am Mittwoch auf seinem Entwickler-Blog mit.

„Das Einbetten von Posts kann Bilder, Videos, Hashtags und andere Inhalte enthalten“, schrieb Entwickler Dave Capra. Es können aber nur solche Nutzereinträge eingebettet werden, die als „öffentlich“ freigegeben wurden. Der eingebettete Post kann kommentiert oder mit einen „Like“ versehen werden. Zuvor war dies nur mit Hilfe von externen Programmen wie Storify möglich.

Zunächst wird die Einbetten-Funktion nur fünf ausgewählten US-Medien zur Verfügung stehen, darunter der Sender CNN und das Magazin „People“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/facebook-einbetten-von-posts-auf-webseiten-angekuendigt-64345.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen