Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

05.02.2010

Facebook 27% sind bereits Fan einer Marke

Facebook die größte Social Media-Gemeinde in Deutschland.

Die meisten deutschen Internetnutzer sind in Online-Netzwerken registriert. Das größte Wachstum unter den Social Communities erlebt dabei Facebook, das derzeit 11 Millionen Nutzer in Deutschland zählt (10% mehr als noch im Dezember 2009). Als alleinstehende Community ist Facebook damit auch die größte Social Media-Gemeinde in Deutschland. Die VZ-Gruppe kommt mit ihren drei Communities StudiVZ, SchülerVZ und MeinVZ auf insgesamt 15,3 Millionen Nutzer und wächst gegenüber dem Vormonat um 3%. Das rasante Wachstum von Facebook in Deutschland wird mit aktuell 88% Bekanntheit in der Internet-Nutzerschaft und 28% aktiven Nutzern eindrucksvoll belegt. Dies ergibt die aktuelle INNOFACT Trend-Studie »zwei.null trends – Facebook und Markenkommunikation«, in deren Rahmen 1.009 Facebook-Nutzer online im Januar 2010 befragt wurden.

56% der Nutzer von Facebook – so weiter die INNOFACT-Studie – besuchen die Website mindestens einmal täglich, jeder fünfte sogar dreimal täglich oder häufiger. Im Schnitt werden für jeden aktiven Besuch auf Facebook 29 Minuten verwendet. Frauen verbringen dabei etwas mehr Zeit auf Facebook als Männer (32 vs. 27 Minuten). Hauptsächliche Nutzungsgründe für Facebook sind das Pflegen bestehender Kontakte (75%), das Kommunizieren via Chat, E-Mail oder Schreiben an die Pinnwand (72%) oder um über Freunde und Bekannte auf dem Laufenden zu bleiben (71%). Junge Frauen bis 29 Jahre nutzen diese sozialen Aspekte auf Facebook besonders intensiv. Diese Entwicklung geht auch an den werbetreibenden Unternehmen nicht spurlos vorüber. Nach amerikanischem »Facebook-Vorbild« starten immer mehr Unternehmen deutschsprachige Markenpräsenzen in Form von Gruppen und Fan-Profilen auf Facebook. Seitens der Nutzer ist das Interesse an Marken auf Facebook groß. Bereits 15% nutzen das Netzwerk auch, um sich über Produkte, Marken oder Unternehmen zu informieren (exklusive Angebote, Preisvorteile, Jobs suchen, Firmenalltag kennenlernen, neue Produkte entdecken etc.).

Jeder dritte Facebook-Nutzer hat bereits ein Marken-Profil oder eine Marken-Fanseite besucht, 27% sind »Fans« geworden und 21% einer Marken-Gruppe beigetreten. Die Motivation, »Fan« einer Marke oder Gruppenmitglied zu werden, liegt hauptsächlich in der Absicht, die Sympathie zu bestimmten Marken und Produkten öffentlich zum Ausdruck zu bringen (51% der Nennungen), um Zugang zu konkreten Informationen wie z.B. Events oder Jobs zu erhalten oder um Unterstützung zu leisten, z.B. um die Marke bekannter zu machen (jeweils 41%). Während jüngeren Nutzern (bis 29 Jahre) wichtiger ist, sich über die Markenprofile selbst darzustellen, nutzen Ältere (ab 30 Jahre) die Plattform häufiger, um Kontakt zum Unternehmen oder zu anderen Mitgliedern der Gruppe aufzunehmen. Nutzer, die bislang keine »Fans« oder Gruppenmitglieder von Marken geworden sind, nennen zu 45% den unklaren Nutzen/ Vorteil eines solchen Markenprofils als wichtigsten Hinderungsgrund. Aber auch eine Sensibilität bezüglich der eigenen persönlichen Angaben bzw. die Angst vor Datenmissbrauch werden von 29% bzw. 33% als Gründe genannt. Lediglich 15% geben an, keine Marke zu kennen, von der sie sich auf Facebook als »Fan« darstellen wollten.

Erfolgreich kommunizieren Marken mit Facebook-Nutzern vor allem, wenn sie interaktive Inhalte zur Verfügung stellen, die unterhaltend sind und informieren. Games/Quize und Gewinnspiele/Contests, die einen Bezug zu Marke oder Unternehmen haben, wurden bereits von 19% bzw. 15% der Facebooker genutzt. Interesse an solchen Anwendungen haben 34% von ihnen. Bereits 18% haben Informationen zu Produkten oder Marken über Statusmeldungen von Freunden erhalten (z.B. über Preisaktionen, exklusive Angebote, Events) und jeder Zehnte hat solche Informationen an Freunde weiterempfohlen. 29% der Facebook-Nutzer würden (auch) zukünftig produkt- oder markenbezogene Informationen an Freunde weiterleiten und sogar 39% können sich vorstellen, Markenprofile aufgrund solcher Exklusivangebote oder Preisvorteile (z.B. Gutscheine, Rabattaktionen, Discounts) zu besuchen.

Auch der crossmediale Effekt, der durch Markenkommunikation auf Facebook erzeugt wird, ist beachtlich: 48% der Nutzer sind Marken von Unternehmen, mit denen sie auf Facebook Kontakt hatten, auch schon in anderen Medien (z.B. TV, Radio) bzw. auf anderen Websites stärker aufgefallen. Der Kontakt mit einer Marke auf Facebook konnte bei 43% der Nutzer das Image dieser Marke positiv beeinflussen; bei 25% der Nutzer haben solche Erfahrungen jedoch auch schon zu einer Verschlechterung des Markenimages geführt. Auch das Kaufverhalten der User wird durch die Facebook-Nutzung bereits aktiv beeinflusst. So geben knapp 40% der Befragten an, einen Kauf oder Nicht-Kauf von Empfehlungen bzw. Kritiken von Freunden auf Facebook abhängig gemacht zu haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© openPR / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/facebook-27-sind-bereits-fan-einer-marke-6673.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen