Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Studios von RTL und n-tv

© über dts Nachrichtenagentur

31.01.2015

F.A.Z. RTL in Ungarn unter Druck

„Aber zurückziehen werden wir uns nicht.“

Berlin – Die „RTL Group“ liegt in Ungarn im Clinch mit der Regierung Orbán. „Die hohe Werbesteuer, mit denen die Regierungspartei unseren ungarischen Sender RTL Klub unter Druck setzen will, belastet unser Ergebnis in dem Land. Aber zurückziehen werden wir uns nicht“, sagte Anke Schäferkordt, Ko-Vorstandsvorsitzende der RTL Group, im Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (F.A.Z./Samstagsausgabe).

„Wir haben uns bei der EU-Kommission beschwert und rechtliche Schritte eingeleitet.“ Immerhin gebe es Gespräche zwischen der ungarischen Regierung und der RTL Group. „Und unserer Kenntnis nach arbeitet die Regierung an einer Novellierung des Werbesteuergesetzes“, sagte sie der F.A.Z.

Ungarische Medien berichteten, dass RTL im Gegenzug weniger kritisch berichten solle. Das lehnt Schäferkordt ab. „Klar ist: RTL wird in seinen Nachrichten weiter unabhängig berichten“, sagte sie der F.A.Z.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/f-a-z-rtl-in-ungarn-unter-druck-77663.html

Weitere Nachrichten

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Wachstum RWE prüft Übernahmen

RWE will durch Zukäufe und eine Reform des Strommarktes wachsen. "Wir schauen uns an, wo wir vielleicht punktuell Zukäufe tätigen können. Dabei ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

RWE Energiekonzern kann für 2017 Dividende zahlen

Der Energiekonzern RWE kann für 2017 sein Dividenden-Versprechen halten, ohne Reserven anzugreifen. "Wir sind gut ins neue Jahr gestartet. Wir wollen für ...

Hans Peter Wollseifer

© Mozamaniac / CC BY-SA 3.0

Handwerkspräsident Wollseifer Fachkräftemangel wird zur Wachstumsbremse

Der Mangel an Fachkräften wird zur Wachstumsbremse im deutschen Handwerk. "Rund die Hälfte unserer Betriebe beklagt, dass die Besetzung offener Stellen ...

Weitere Schlagzeilen