Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Neuer 5-Euro-Schein

© EZB-Präsentation, über dts Nachrichtenagentur

10.01.2013

Fälschungssicherer EZB stellt neuen Fünf-Euro-Schein vor

„Auf diesen Schein können wir uns alle freuen.“

Frankfurt – Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den überarbeiteten Fünf-Euro-Schein vorgestellt, der von Mai 2013 an in Umlauf gebracht werden soll. Der neue Geldschein, den EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag im Anschluss an die geldpolitische Sitzung des EZB-Rates vorgestellt hat, soll durch neue Wasserzeichen und Hologramme fälschungssicherer sein.

Auch die weiteren Euro-Banknoten erhalten später ein neues Aussehen. „Auf diesen Schein können wir uns alle freuen“, sagte Draghi bei der Präsentation des neuen Geldscheins.

Der alte Fünf-Euro-Schein, der im Jahr 2002 im Zuge der Währungsumstellung eingeführt wurde, galt damals wie alle anderen Euro-Banknoten auch als fälschungssicher. Dennoch verzeichneten Statistiker im vergangenen Jahr einen leichten Anstieg beim Falschgeld: So wurden 2012 41.507 falsche Euro-Banknoten registriert.

Die bisherigen Fünf-Euro-Scheine bleiben weiterhin gültig und werden nach und nach von den nationalen Zentralbanken der Eurozone aus dem Verkehr gezogen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ezb-stellt-neuen-fuenf-euro-schein-vor-58900.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen